Interview with Forward Magazine

04.10.2022

2022 waren wir einer der Hauptredner beim Forward Festival Berlin. Außerdem haben wir ein Interview mit dem Forward Magazine geführt.

Hier ist ein kurzer Auszug von dem Artikel:

“Ihr arbeitet seit 2012 mit Content Creation und schafft immer etwas Außergewöhnliches, ohne eurem rebellischen Geist zu verfallen. Wie haltet ihr euch inspiriert und motiviert?

Die Filmindustrie ist ziemlich hart und man muss für viele Projekte leidenschaftlich kämpfen. Aber wenn man Inhalte schafft, die die Menschen begeistern, und in einem außergewöhnlichen Team arbeitet, macht das einfach glücklich. Wir haben großartige Regisseure, die wir vertreten, aber wir sind auch offen für neue Regisseure, DoP’s, Fotografen und Kunden. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen, nach Filmen in anderen Bereichen, wie Dokumentarfilmen oder Serienformaten. Dadurch, dass wir immer versuchen, uns als Unternehmen und als Individuen weiterzuentwickeln, wird es nie langweilig, und die Arbeit macht heute noch genauso viel Spaß wie vor 15 Jahren!”

 

Ihr produziert preisgekrönte Konzepte für Agenturen, Marken und Künstler wie Mercedes, Huawei, Zalando, Tommy Cash und viele mehr. Hast du irgendwelche Tipps für Kreative, die in diese Richtung gehen wollen, während sie mit den globalen Giganten arbeiten?

Das Beste ist, Projekte zu machen, die einem gefallen und Spaß machen. Außerdem ist es gut, immer leidenschaftlich zu sein, offen dafür zu sein, von anderen zu lernen und sich mit Profis aus der Szene zu vernetzen, denn in einem kreativen Team schafft man immer bessere Dinge als allein. Aber es geht nicht nur um gute Ideen, man muss auch offen sein für die Kritik anderer, kompromissbereit sein und auf der anderen Seite muss man hart arbeiten, für seinen Job leben und stressresistent sein. Man sollte klare Prinzipien haben und Filme machen, die in gewisser Weise die eigenen Werte widerspiegeln. Wenn man das tut, was man liebt, und das auch noch in einem tollen Team, kann man außergewöhnliche Dinge schaffen.”

Um den vollständigen Artikel zu lesen: hier klicken